"Auswege" - Die Ausstellung zum Kunstwettbewerb


„Es gibt nichts Normaleres als eine Krise im Alltag“, meinte Oberbürgermeister Thomas Kiechle, Schirmherr der Ausstellung. Er appellierte: „Auswege anbieten, nicht wegschauen – und auf der anderen Seite Mut finden, um Hilfe bei Auswegen zu fragen“.

1. Preis: Tanja Braun
Bildrechte: moriprint

Dekan Jörg Dittmar betrachtete die religiöse Seite beim Ausweg Suizid anhand eines persönlichen Beispiels und die Hoffnung auf einen Ausweg in Gottes Licht und Liebe. Aus dem christlichen Glauben heraus teile man ja die Hoffnung, dass der Tod ein Ausweg in eine größere, schönere Welt sei. Es sei aber wichtig, alle Kraft für einen anderen Ausweg einzusetzen. „Dieser Impuls steckt auch in der Ausstellung“, war sich Dekan Jörg Dittmar sicher. Er merkte auch an, dass das Dekanat Kempten das einzige bundesweit sei, dass seit sieben Jahren eine Pfarrstelle für Suizidprävention eingerichtet hat. Pfarrerin Jutta Schröppel hat diese Aufgabe übernommen.  „„Suizidalität“ ist ein gesamtgesellschaftliches Thema, ein Thema, das uns alle angeht und nicht nur in den entsprechenden Institutionen Raum findet“, betonte sie bei der Eröffnung der Ausstellung. Noch immer seien Suizidalität und Suizid ein Tabu. Das habe sie zu der Idee dieser Ausstellung bewogen.

„Wir arbeiten in der Klinik zwar niederschwellig, haben jetzt sogar einen bayernweiten Krisendienst mit mobilen Einsatzteams“, informierte Professor Dr. Markus Jäger zu dem Thema Suizidalität. Nichtsdestotrotz sei es ein gesamtgesellschaftliches Thema, betonte auch er. Die Ausstellung helfe, offener mit dem Thema umzugehen.

Bild: Tanja Braun erhielt mit ihrer Collage/Mischtechnik „Nicht beschildert“ den 1. Preis.

Möglich wurde der Wettbewerb durch die Spenden vom Lions-Club Cambodunum (2000 €) und von der Spargasse Allgäu (1000 €). Zu den Juroren gehörten: Oberbürgermeister Thomas Kiechle, Dekan Jörg Dittmar, Prof. Dr. Markus Jäger (Ärztlicher Direktor
BKH Kempten), Nikolaus Faßlrinner (Diplomkünstler), Annette Hauser-Felberbaum (Kulturbeauftragte des Stadtrats Kempten), Dr. Karin Haslinger (Vorsitzende DBK Allgäu-Schwaben Süd, Berufsverband bildender Künstler),  Horst Heilmann (Bildender Künstler), Michael Klar (Fotohaus Heimhuber).

2. Preis:Stefanie Hölzle
Bildrechte: moriprint

Die Preisträger:
1.    Preis (1000€) Tanja Braun „Nicht beschildert“, Collage und Mischtechnik
2.    Stefanie Hölzle (800 €) „Reise mit meinem Seelenvogel“, Enkaustik
3.    Heidrun Bauer (600 €) „Weg ins Licht“, Acryl auf Leinwand
4.    Karl K. Maurer (400 €) „Stufung“, Fotografie
5.    Sarah Breimaier (200 €) „InneHalten“, Monotopie

Bild: „Reise mit meinem Seelenvogel“ hat Stefanie Hölzle ihr Werk genannt. Sie kam damit auf Platz 2.


Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung der Ausstellung und die Verleihung der fünf Preise von Susanne Eyhorn (Querflöte) und Hans-Peter Wille (Klarinette).

Die Ausstellung ist bis zum 23. Oktober täglich in der Zeit von 15 bis 18 Uhr in der Südhalle der St. Mang-Kirche Kempten anzuschauen.

Monika Rohlmann
Preisverleihung und Vernissage
Bildrechte: moriprint

Bild: In der St. Mang-Kirche fand die Eröffnung der Ausstellung „Auswege“ statt, die jetzt bis zum 23. Oktober in der Südhalle zu sehen ist. Unser Foto zeigt (v.l.):  Initiatorin und Pfarrerin Jutta Schröppel, Koordination Suizidprävention und Seelsorge am BKH Kempten, Schirmherr und Oberbürgermeister Thomas Kiechle, Tanja Braun (Platz 1), Karl K. Maurer (Platz 4), Stefanie Hölzle (Platz 2), Heidrun Bauer (Platz 3), Dekan Jörg Dittmar und Sarah Breimaier (Platz 5).