Christuskirche Neugablonz: 2. Pfarrstelle wieder besetzt

Ab 1. März 2022 ist die 2. Pfarrstelle der Christuskirche Neugablonz wieder besetzt: Mit Pfarrer Tobias Zeeb.

Hier stellt er sich vor:

„Endlich ankommen!“ So hat es eine liebe Kollegin ausgedrückt, als sie ihre erste Stelle angetreten hat. Damals war ich ganz am Anfang meines Vikariats an der St. Mang-Kirche in Kempten. Und dieser Zeitpunkt lag damals noch in weiter Ferne für mich. Direkt vor mir lagen zweieinhalb Jahre Ausbildung. Vieles ist dann pandemiebedingt anders gelaufen als damals gedacht. Sie haben es alle selbst miterlebt. Nach dieser besonderen, anderen, Ausbildungszeit, freue ich mich sehr, dass sich nun auch bei mir dieses Gefühl einstellt: Endlich ankommen! Auf der zweiten Pfarrstelle an der Christuskirche in Neugablonz. Ich freue mich auf die Aufgaben, die vor mir liegen: Auf Gottesdienste, Kasualien, Schulunterricht, Seelsorge – und vieles mehr. Ganz besonders aber bin ich gespannt, die vielen Menschen kennenzulernen, die diese Gemeinde bilden. Ich freue, mich mit der einen oder dem anderen ein Stück seines Weges gemeinsam zu gehen. Neue Projekte mitanzustoßen und vor Ort Gemeinde mitzugestalten.

Auch Ihnen in der Dreifaltigkeitsgemeinde möchte ich mich auf diesem Wege kurz in einigen biographischen Etappen vorstellen: Geboren wurde ich in Tübingen. In einem Dorf ganz in der Nähe habe ich auch meine Kindheit und Jugend verbracht. Dort bin ich nach der Konfirmation in die ehrenamtliche Arbeit in der Kirchengemeinde hineingewachsen: Zuerst beim Kindergottesdienst, dann später im Kirchenvorstand. Nach dem Abitur habe ich in Tübingen das Theologiestudium begonnen. Nach einem kurzen Intermezzo in Berlin habe ich wieder in Tübingen das erste Examen abgelegt. Darauf folgte ein Vierteljahr in der deutschsprachigen St. Gertruds-Gemeinde in Stockholm, in dem ich Einblicke in den Pfarrberuf gewinnen durfte. Zurück in Deutschland habe ich ein Promotionsprojekt begonnen, das mit bis heute begleitet. In dessen Rahmen habe ich zunächst ein Jahr bei einer wissenschaftlichen Literaturdatenbank gearbeitet und bis zum Beginn des Vikariats als Stipendiat bei einem Forschungsprojekt zur Friedensethik in Heidelberg. Seit 2019 bin ich verheiratet mit Henriette Zeeb, die zeitgleich mit mir den Probedienst antritt. Sie wird ab März in Mindelheim arbeiten. Wir freuen uns, dass wir auch über das Vikariat hinaus im Allgäu bleiben können und sind gespannt auf die vielen Neuanfänge im Ost- und Unterallgäu.

Ihr Tobias Zeeb