Knobelei des Tages

Nachdem wir jetzt mangels Veranstaltungen viel Zeit haben oder allein im Homeoffice sitzen, bieten wir hier täglich bis 20. April etwas Beschäftigung für das Gehirn. Dieser kleine Gruß des Dekanats gilt allen da draußen, die ihn finden. Seid Gott befohlen und bleibt gelassen im Vertrauen!

14. Wer löst den Buchstabensalat?

Es ist ein Bibelvers, der Mut macht:
Eehis, cih abeh dir beegnot, adss du egorst dnu deifgru eeisst. Alss dir chint aegnru dnu eeensttz cdhi chint; denn der EHRR, dein Gott, ist imt dir in aellm, ads du ntu irstw.


13. Wer weiß es?

Jesus hatte 12 Jünger. Kannst du ihre Namen aufzählen? Und dann kam später noch ein 13. dazu. Wie hieß denn der? Die Apostelgeschichte kann weiterhelfen.

Apostelgeschichte 1, 13ff: Petrus, Johannes, Jakobus, Andreas, Philippus, Thomas, Bartholomäus, Matthäus, Jakobus (Sohn des Alphäus), Simon der Zelot, Judas (Sohn des Jakobus), Judas. Und Matthias, der nachgewählte Apostel


12. Wer weiß es?

Die junge Kirche Lindau steht für frische Luft und hat sich vorgenommen, die Nase immer in den Wind zu halten. Dafür steht der Name, unter dem sie im Dekanat und darüber hinaus bekannt ist. Und der lautet?

LUV - nach der windzugewandten Seite des Segels.


11. Auszeit für Kreative

Heute heißt die Aufgabe ein Gedicht zu verfassen und dabei das Stichwort "hoffen" einzuarbeiten. Reime suchen sorgt für Konzentration. Sich mit dem Stichwort auseinanderzusetzen bringt neue Gedanken hervor. Zum Beispiel "Warum brauche ich Hoffnung", "was lässt mich hoffen", "Was gibt mir Hoffnung"?


10. Wer kann es sich merken?

Und wieder zwei Strophen eines Mutmachliedes. Diesmal ist es EG 450 Morgenglanz der Ewigkeit.
Text: Christian Knorr von Rosenroth (1654) 1684 / Melodie: Johann Rudolf Ahle 1662, Halle 1708

Morgenglanz der Ewigkeit,
Licht vom unerschaffnen Lichte,
schick uns diese Morgenzeit
deine Strahlen zu Gesichte
und vertreib durch deine Macht
unsre Nacht.


Deiner Güte Morgentau
fall auf unser matt Gewissen;
lass die dürre Lebens-Au
lauter süßen Trost genießen
und erquick uns, deine Schar,
immerdar.


9. Wer bin ich?

Ich bin die Mutter eines sehr bedeutenden Sohnes. Allerdings habe ich es selbst auch zu einiger Berühmtheit gebracht, weil ich sehr fromm gewesen bin und das Reliquiensammeln zu seiner ersten Blüte gebracht habe.


8.  Silbenrätsel

(Die Strichlinien geben nur die Anzahl der Worte im Satzteil wider, nicht die Buchstaben oder Silben)

a - al - ban - be - ber - dass - den - denn - dich - dich - Du - du - dür - ge - ge - hast - he - herz - hin - le - le - lich - an - mei - mei - men - mir - ne - ner - nicht - nom - rück - See - sehr - Sie - sie - Sün - ter - Trost - um - ver - war - wirfst - zu

-----,  -----  -----  -----  -----  -----  -----. -----  -----  -----  -----  -----  -----  -----  -----, -----  -----  -----  -----; -----  -----  -----  -----  -----  -----  -----  -----  -----.

Siehe, um Trost war mir sehr bange. Du aber hast dich meiner Seele herzlich angenommen, dass sie nicht verdürbe; denn du wirfst alle meine Sünden hinter dich zurück.
Aus dem Dankgebet des Königs Hiskia für seine Genesung. Jesaja 38,17


7. Wer weiß es?

Seit über 20 Jahren wandert eine internationale ökumenische Großveranstaltung um den Bodensee, zu der sich alle zwei Jahre
Christen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammenfinden. Wie heißt diese Veranstaltung?

Das ist der Bodensee-Kirchentag.


6. Wer bin ich?

Nach einer schwierigen Flucht bin ich berühmt geworden durch meinen Tanz und mein Freudenlied.

Ich bin Miriam, Schwester des Mose, und mein Lied kannst du lesen im 2. Buch Mose (Exodus), Kap. 15, 20ff


5. Wer kann es?

Ein Segensgebet in Reimen verfassen und dabei die Worte einbauen: segne heute / deine Kinder / Schutz / Dank
Wer mag, darf uns das Ergebnis gern per Mail schicken und wir setzen es hier ein jutta.martin@elkb.de


4. Wer weiß es?

1655 stiftete der Jurist und Diplomat Valentin Heider das Lindauer Kinderfest. Inspiriert hat ihn dazu das Vorbild jener Stadt, aus der sein Vater ursprünglich stammte und der Großvater Bürgermeister gewesen war. Das dortige Kinderfest gilt als das älteste seiner Art. Wie heißen Fest und Stadt?

Stabenfest Noerdlingen


3. Wer kann es sich merken?

Die Tagesaufgabe ist, mal wieder etwas auswendig zu lernen. Zum Beispiel eine Strophe des schönen alten Vertrauensliedes Nr. 369 aus dem Gesangbuch. Gedichtet und komponiert hat es Georg Neumark in der Endphase des 30jährigen Krieges:

1. Wer nur den lieben Gott lässt walten
und hoffet auf ihn allezeit,
den wird er wunderbar erhalten
in aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut,
der hat auf keinen Sand gebaut.

2. Was helfen uns die schweren Sorgen,
was hilft uns unser Weh und Ach?
Was hilft es, dass wir alle Morgen
beseufzen unser Ungemach?
Wir machen unser Kreuz und Leid
nur größer durch die Traurigkeit.

3. Man halte nur ein wenig stille
und sei doch in sich selbst vergnügt,
wie unsers Gottes Gnadenwille,
wie sein Allwissenheit es fügt;
Gott, der uns sich hat auserwählt,
der weiß auch sehr wohl, was uns fehlt.


2. Wer weiß es?

Eine berühmte Tochter der Stadt Kaufbeuren wurde in der evangelischen Dreifaltigkeitskirche getauft. Ihr Mädchenname lautete Gutermann bis sie, völlig überraschend für ihren Verlobten, einen anderen heiratete. Die Schriftstellerin pflegte unter anderem Kontakt mit Goethe und war die Großmutter einer weiteren berühmten Dichterin. Wie heißt die gebürtige Kaufbeurerin mit vollständigem Namen?

Mein Name lautet Marie Sophie von La Roche und ich bin die Großmutter von Bettina von Arnim und Clemens Brentano.


1. Wer bin ich?

Ich bin zwar nicht das Nesthäkchen meiner Familie, wurde aber trotzdem außerordentlich verwöhnt. Das ist mir reichlich zu Kopf gestiegen, doch in meinem Fall hatte Gott auch mal den Hochmütigen lieb. 

Ich bin natürlich der biblische Josef. Meine Geschichte kann nachgelesen werden im 1. Mose ab Kapitel 37.