Online-Dekanatssynode zum Grünen Gockel

Es ist eine überaus gelungene Premiere gewesen: die erste Online-Dekanatssynode. Fast wäre bereits die zweite Frühjahrssynode den Corona-Einschränkungen zum Opfer gefallen. Doch dann entschloss der Dekanatsbezirk eine Online-Konferenz zu versuchen. Zeitweise hatten sich 60 Teilnehmende eingelockt und alles funktionierte hervorragend.

Auf diese Weise ist es möglich geworden, das wichtige Thema "Grüner Gockel" in die Gemeinden zu tragen. Dahinter verbirgt sich ein kirchliches Umweltmanagement für Kirchengemeinden sowie kirchliche und diakonische Einrichtungen. Es orientiert sich an den Vorgaben in der EU-Verordnung für Umweltmanagement und -audit (EMAS III-Verordnung). Sie zielt darauf ab, die Arbeit vor Ort zunehmend umwelt- und klimafreundlicher zu gestalten. Dafür legt es fest, wer dabei wann und wie genau welche Aufgaben und Maßnahmen übernimmt.

Neu ist diese Zertifizierung nicht, aber erst seit der wieder neu aufgekommenen Klimadiskussion interessieren sich Gemeinden und Einrichtungen in größerem Umfang für die Maßnahmen. Welche das sind, entscheidet jede Gemeinde für sich selbst. Dabei kann es um große Projekte gehen wie eine neue Heizungsanlage oder Dämmung, es können aber auch überschaubarere Aktionen sein wie eine insektenfreundliche Grundstücksbepflanzung. Kirchenrat Dr. Wolfgang Schürger von der Umwelt-undKlimaarbeit der Evang. Kirche in Bayern informierte die Synodalen ausführlich. Sein Vortrag steht hier zum Download bereit.

 

 

Die Delegierten werden das Thema in ihren Kirchenvorständen vorstellen un ddort wird dann über das weitere Vorgehen vor Ort beraten.

J. Martin

Frühjahrssynode 2021
Bildrechte: J. Martin

Jeder allein für sich, aber alle auf dem Schirm. Eine so große Online-Konferenz ist eine eigene Herausforderung.